Kurzer Draht zu SGS: Rückruf E-Mail
Steuerberater
Grimm & Schierholz-
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Alte Gärtnerei 2
55128 Mainz

Telefon: 0 61 31 / 9 36 36 0
Fax: 0 61 31 / 9 36 36 36

Album

Engagement gewürdigt

Die Stadt Mainz bedankt sich bei Petra Grimm für ihr Engagement als Wirtschaftsjuniorin im Bündnis für Familie.

Zum Dankesbrief

Herr Schierholz im Vorstand des Bundesverbandes Smart City e.V.

Zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Herrn Dieter Lindauer, war Herr Schierholz maßgeblich an der Gründung des Bundesverbandes Smart City e.V. beteiligt. Der Verband hat es sich zum Ziel gesetzt, als Kontaktnetzwerk und Forschungsplattform zur Umsetzung der intelligenten, nachhaltigen, vernetzten Stadt der Zukunft beizutragen.

Hierbei setzt der BVSC auf sieben interdisziplinäre Smart City Zukunfts-und Forschungscluster: Regenerative, dezentrale Energieerzeugung und –speicherung, intelligente Kommunikations- und IT-Lösungen, nachhaltige Wertstoffwirtschaft, vernetzte Stadt- und Regionalentwicklung sowie multimodale und digitale Mobilität.

Die Mitglieder des BVSC umfassen institutionelle Mitglieder wie Unternehmen, Verbände, Vereine und öffentliche Körperschaften wie auch Bürger als persönliche Mitglieder. Herr Schierholz kümmert sich als Vorstandsmitglied um die Finanzen des Vereins.

http://www.bundesverband-smart-city.de/de/bundesverband/vorstand/

SGS unterstützt die Wirtschaftsjunioren Mainz (Rheinhessen) 


SGS nun Fachberater 

Frau Grimm und Herr Schierholz haben erfolgreich die Prüfungen zu Fachberatern abgelegt. Während Herr Schierholz bereits die Verleihung des Fachberaters für Unternehmensnachfolge durch den Deutschen Steuerberaterverband erhalten hat, hat Frau Grimm die Prüfung zum Fachberater für Vermögens- und Finanzplanung ebenso erfolgreich absolviert, wartet aber noch auf die Verleihung des Titels. Über den Fachberater informiert Sie der folgende im Bretzenheimer Kurier erschienene Artikel:

Den ganzen Artikel anzeigen (PDF)


„Unternehmensnachfolge – kein Problem, oder?“ 

Unter diesem Motto stand das Podiumsgespräch im Rahmen der Ignition 2010. Neben Eberhard Barth (Favorite Parkhotel Mainz) und Thomas Neger (Thomas Neger Metallsysteme und –bedachungen) berichtete Petra Grimm von ihren Erfahrungen bei der Übernahme der Steuerberatungskanzlei im Jahr 2002.
Die Ignition ist die Existenzgründer- und Unternehmensführungsmesse der Wirtschaftsjunioren Mainz (Rheinhessen), die 2010 zum 7. Mal durchgeführt wurde und mehr als 1.600 Besucher anlockte.

Foto: W. Maier (MWVLW-RLP)


Golfen für die Kinderkrebshilfe Mainz

Im September 2010 hatten Eric Schierholz und Petra Grimm die Gelegenheit, ihr Golftalent auf die Probe zu stellen. Als Mitglied im BVMW (Bundesverband mittelständischer Wirtschaft) durften wir im Rahmen der BVMW-Rocon-Charity-Golftrophy 2010 den Golfsport kennen lernen und gleichzeitig interessante Kontakte knüpfen. Im Spielmodus "Texas-Scramble" gingen Könner mit unerfahrenen Golfern gemeinsam in einem Team auf die 18-Loch-Golfrunde. Nicht der Sieg sondern der Dialog stand im Vordergrund. Ein gemeinsames Dinner mit Siegerehrung und Charity-Tombola zugunsten der Kinderkrebshilfe Mainz bildeten den Abschluss im Restaurant „Fürst“ in der ehemaligen Rheinbadeanstalt in Worms. Insgesamt konnten aus der Aktion mehr als 5.000 EUR vom BVMW zugunsten der Kinderkrebshilfe als Spende übergeben werden.


GründerOffensive 2010
Suche Unternehmen - biete Gründergeist

Die Gründeroffensive des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau will im Jahr 2010 potentielle Unternehmensgründer/innen ansprechen und auf die Übernahme als Form der Existenzgründung aufmerksam machen sowie auf die Beratungs- und Fördermöglichkeiten hinweisen. Die Gründeroffensive richtet sich zudem an etablierte Unternehmer/innen, um sie darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, frühzeitig an die Unternehmensnachfolge zu denken. Als Beispiel einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge präsentierte Petra Grimm auf der Pressekonferenz des Ministeriums am 22. Februar 2010 die Übernahme der Kanzlei Felix Schütz durch Eric Schierholz und Petra Grimm.


SGS erweitert sein soziales Engagement

Seit Dezember 2009 ist Herr Schierholz Mitglied des Vorstandes der Kinderkrebshilfe Mainz e.V. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Forschung am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz gezielt zu unterstützen. Speziell im Bereich der Entwicklung und Anwendung modernster Behandlungsmethoden für Krebserkrankungen im Kindesalter arbeitet der Verein eng mit der Kinderklinik zusammen. In Zeiten immer knapper werdender finanzieller Ressourcen der öffentlichen Träger ist es wichtiger denn je, Kinderkrebsforschung und die Behandlung krebskranker Kinder mit vereinten Kräften zu unterstützen. Als Pate des Vereins nimmt SGS an dieser Unterstützung aktiv teil. Für weitere Informationen über die Arbeit des Vereines oder wie Sie den Verein selbst unterstützen können, empfehlen wir Ihnen die Homepage des Vereins.

www.kinderkrebshilfe-mainz.de


Herr Schierholz referiert über die steuerlichen Aspekte der Unternehmensnachfolge

Auf Einladung der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen und deren Geschäftsführer Tobias Schuhmacher, referierte Herr Schierholz gemeinsam mit Herrn Rechtsanwalt Hartmut Schäfer (Fachanwalt für Erbrecht) am 18. Januar 2010 in den Räumlichkeiten der IKK Südwest-Plus über das Thema:
„Unternehmensnachfolge im Handwerk – rechtlich klug und steuergünstig –„
Vor rund 30 selbständigen Handwerksmeistern und deren Nachfolgern übernahm Herr Schierholz die Erläuterung der ertragsteuerlichen sowie der erbschaft- und schenkungsteuerlichen Folgen einer Unternehmensübertragung. Ein wichtiger Aspekt war insbesondere der Hinweis auf Gestaltungsmöglichkeiten um Ertrag- und Erbschaft- bzw. Schenkungsteuern zu optimieren bzw. ganz zu vermeiden. Unter dem nachfolgenden Link finden Sie die ausführliche Powerpoint-Präsentation. Bei Fragen kommen Sie gerne jederzeit auch per eMail auf Herrn Schierholz zu.

Vortrag Schierholz Unternehmensnachfolge

zum Artikel erschienen in Brennpunkt Handwerk 1/2010


Steuern im Unternehmen verstehen – (k)ein Märchen von Petra Grimm

Im Oktober 2009 lud die Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen zu einer Informationsveranstaltung für Betriebsinhaber und Führungskräfte im Handwerk unter 40 Jahren ein. Die Veranstaltung fand mit ca. 35 interessierten jungen Handwerkern im Autohaus Heinz in Mainz-Mombach statt. Petra Grimm schaffte dabei mit beigefügter Präsentation und anschaulichen Beispielen einen Überblick über die im Unternehmen wichtigen Steuerarten. Neben dem Thema Steuern beschäftigte sich „Kreativcoach“ Michaela Höhle mit Selbstmanagement und Motivation des Unternehmers und Stephan Hauck mit dem Thema Marketing.

Präsentation Grimm Steuern im Unternehmen


Aktivitäten im "Mainzer Bündnis für Familie"

In Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund Mainz referierte Frau Grimm im November 2009 zum zweiten Mal im Rahmen der Qualifizierung selbstständiger Tagesmütter zum Thema "Finanzen und Recht bei der Kindertagespflege". Gemeinsam mit Frau Dr. Brigitte Bertelmann (Zentrum gesellschaftliche Verantwortung der EKHN), Rainer Neubauer (Deutscher Kinderbund Mainz) und der Stadt Mainz engagiert sich Frau Grimm im Koordinationskreis "Mainzer Bündnis für Familie".

http://www.familien-in-mainz.de/


Es bleibt alles anders!

Wir freuen uns, dass wir ab April 2009 für Sie unser Büro im Dachgeschoß
der Alten Gärtnerei 2 erweitern konnten.

Hinsichtlich Zuverlässigkeit, Qualität und Freundlichkeit bleibt alles wie gewohnt.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Grimm, Eric Schierholz
und Ihr SGS-Team


Eric Schierholz referiert über Neuerungen beim Gemeinnützigkeitsrecht

Am 15. März 2007 fand in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe Mainz e. V. die Tagung der Landesgeschäftsführer Rheinland-Pfalz der Lebenshilfe statt. Herr Schierholz referierte hierbei über die ertrags- und umsatzsteuerlichen Neuerungen beim Gemeinnützigkeitsrecht. Unter dem nachfolgenden Link finden Sie die ausführliche Powerpoint-Präsentation.

Powerpoint-Präsentation


Fachartikel "Keine Angst vor dem Betriebsprüfer"
von Eric Schierholz

Erreicht einen Unternehmer per Post die Ankündigung einer Betriebsprüfung, stellt sich oft unmittelbar ein ungutes Gefühl ein. Fast alle Unternehmer gelangen einmal in die Situation, dass ihr Unternehmen einer Betriebsprüfung unterzogen wird. Hierbei unterscheidet man Prüfungen der Sozialversicherungsträger und Prüfungen durch die Finanzämter (Sonder- und allgemeine Betriebsprüfungen). (zum ganzen Artikel >>>)

  • Ich möchte gerne zurückgerufen werden:
  • am
  • zwischen
    und